hotel . garten . cafe

in Laufe der Zeit

Die Geschichte des Hauses ist eng verbunden mit der Schloss Bothmer. Herr Wigger, ein Angestellter des Grafen von Bothmer suchte eine Bleibe und kaufte Ostern 1854 dieses Haus. Die Urkunde wurde bei den Renovierungsarbeiten unter den Dielen gefunden.

Wahrscheinlich ist das Haus älter, eine Karte aus dem späten 18. Jahrhundert zeigt erstmals an dieser Stelle ein Gebäude. Herr Wigger war Privatsekretär des Grafen zu Bothmer, gleichzeitig auch „Geheimer Ökonomierat“ des Herzogs von Schwerin. Historische Materialfunde lassen vermuten, dass das Gebäude in gleicher Zeit wie das Pastorat entstand. In den Händen der Familie Wigger blieb das Haus, bis der alleinstehende Dr. Wigger starb und die Erben es der Stadt Klütz schenkten.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde es zur Kinderkrippe. Viele Klützer erinnern sich, hier ihre Kinderzeit verbracht zu haben.

Gegenüber dem Wiggerschen Haus lag der sogenannte „Fiekenteich“, der eigentlich Sophienteich hieß. Die Feuerwehr befand sich in einem Gebäude an der Stelle der heutigen Terrasse und nutzte den Fiekenteich als Löschteich.

2007/2008 wurde dann das Haus entsprechend der historischen Vorlagen und Untersuchungen zusammen mit dem Landesamt für Denkmalpflege in Schwerin umgebaut und als Café und kleines Hotel Ostern 2008 neu eröffnet.

.Der Garten, lange Zeit bebaut und dann als Brache und Parkfläche vernachlässigt, wurde mit Stauden und Gehölzen, die schon im 19. Jahrhundert in Gartenkultur waren, neu angelegt. So entsteht seit 2010 ein Schaugarten mit historischen Pflanzen, dessen Sammlung von alten alten Staudensorten stetig wächst. Seit 2014 verwenden wir für alle Speisen und Getränke regionale Produkte aus ökologischem Landbau.